Gefahr von Drohnen?

Was uns Copter-Fliegern schon immer irgendwie klar war wurde Anfang des Jahres in den USA eher leise diskutiert. Die Gefahr die von unseren Fluggeräten ausgehen kann steht immer irgendwie im Raum. Bis jetzt wurde bei jedem Gespräch über Multicopter immer die potentielle Gefahr besprochen. Was passiert wenn das Gerät ausser Kontrolle gerät, kann man damit auch zum Nachbarn in den Garten fliegen, Können Sie damit auch schießen. Ja klar, das ist alles denkbar und sollte auch besprochen und diskutiert werden, viel mehr noch als jetzt schon. In der Presse sind Drohnen ein gern gesehener Sommerloch-Stopfer. Jedoch wird selten darauf hingewiesen das sich eigentlich jeder Pilot selber an die Nase packen sollte bevor er sein mit Akku bepackte Carbon oder Plastikkiste abheben lässt. Denn letztendlich ist der Steuermann für alles was passiert verantwortlich. Jetzt schon. Ich darf nicht einfach zum Nachbarn fliegen und erst recht keine Bilder machen. Ich darf nicht dort fliegen wo Menschen unter mir rumlaufen. Ich muss für mein Fluggerät eine Versicherung haben, ich muss unter gewissen Voraussetzungen auch eine Allgemeine Aufstiegserlaubnis haben oder sogar eine Einzelaufstiegserlaubnis. Das sind alles Vorgänge die Arbeit bedeuten, man muss sich mit dem Thema auseinandersetzen und auch mal mehr als 5 Zeilen lesen. Es ist einfach auf einen Button zu klicken und einen flugfertigen Copter zu bestellen. Aber rauszufinden wo ich überhaupt ohne Probleme fliegen darf dauert garantiert länger als 30 Sekunden. Es wäre schön wenn die Leute die einfach nur mal so zum Spaß im Park nen Copter steigen lassen wollen sich vorher mal Gedanken darüber machen was passiert wenn durch einen Pilotenfehler das Gerät mal über dem Kinderspielplatz runterkommt. Letztendlich muss sich jeder selber einschätzen können, und bei der Modellfliegerei sollte man sich lieber unterschätzen als überschätzen. Leider wird es in Zukunft garantiert einen Fall geben der dafür sorgen wird das der Gesetzgeber strengere Richtlinien rausgibt. Betroffen davon werden nur die sein die Bereit sind mehr als 5 Zeilen zu lesen und die Phantasie genug haben sich auszumalen was alles passieren kann. Die, die einfach nur mal eben ein Spielzeug starten werden erst merken was sie angerichtet haben wenn es zu spät wird.

Hier ein schöner Link zu einem Bericht aus den USA der sich noch ein bisschen mehr mit der Thematik auseinandersetzt. Natürlich geht es auf der anderen Seite des großen Teiches auch noch um Terroristen, ist ja klar – macht sonst ja auch keinen Spaß wenn es nicht um Extreme geht.

LINK

ESC Warnung nach Firmwareupdate Inspire 1

Wieder einmal haben wir brav unsere Firmware auf den neusten Stand gebracht ohne uns dabei etwas böses zu denken. Leider haben wir direkt die Quittung dafür bekommen so das unserer schnellster Copter nicht mehr abhebt. Firmware v1.3.0.00 via SD-Karte aufgespielt, ohne Probleme innerhalb 30 Minuten war der Copter mit neuer Firmware versorgt. Alle Akkus nacheinander zum Update eingesetzt Powercycle und auf das erlösende Piep-Signal warten. Soweit so gut. Auch die Fernsteuerungen laufen mit den neuen Updates brav. Doch nun bekommen wir eine ESC (Electronic-Speed-Controll) -Warnung wenn wir den Befehl zum Motorstart geben. Schade, bedeutet wohl das der Vogel zurück an den Händler geht – dann zu DJI und dann wieder zum Händler und dann zurück zu uns. Mal sehen ob wir dann noch 2015 haben. Uns wundert, dass es nicht bereits mehr Berichte von ESC-Problemen nach dem Update gibt, eventuell sind die meisten DJI-Piloten doch so misstrauisch wie wir besser mal gewesen wären.